Die Stimmen anderer

Ehrenbuergerurkunde

Mariana hat von ihrer Heimatgemeinde in Siebenbürgen die Ehrenbürgerschaft erhalten.

Sie bestätigt, daß ihre Hilfe auch dort ankommt und daß Marina ihre Heimat nicht vergessen hat,
im Gegensatz zu allen ihren Landsleuten, die Rumänien verlassen haben.

Übersetzung der Urkunde ins Deutsch

Aus meiner Erinnerung: die Reden bei meiner Ehrung am 16.9.2007 in Ogra. (45,5 KiB)

 

 

Eine Mail

Sehr geehrte Damen und Herren,
verehrte Kolleginnen und Kollegen,

immer wieder erreichen mich Anfragen in Bezug der Abholung nicht mehr benötigter Pflegebetten und anderer MPG Produkte oder Einrichtungsgegenstände.

Seit vielen Jahren arbeiten wir mit der Rumänienhilfe Frau Blank zusammen und persönlich liegt es mir auch sehr am Herzen diesem Verein zu helfen.

Oft werden Dinge von uns nur noch zum wegwerfen angesehen, welche in Rumänien noch von großer Hilfe wären.

Weiterlesen … Eine Mail

 

Kinderheim Vaideiu

(Mariana Blank)

Vor 12 Jahren ( 1994) hat meine Schwester Vali in Bukarest bei ICC (International Children Care) gearbeitet.
Sie hat dort eine schwarze Frau aus Amerika kennengelernt, die in Rumänien zwei Heime für Straßenkinder baute. Meine Schwester war von der Idee der Kinderheime begeistert, denn das Leben dort hat die Kinder dramatisch verändert: aus den drogenabhängigen nichtsnutzigen Kindern wurden sehr schnell liebe und lernwillige Kinder mit einer Chance fürs Überleben.

Weiterlesen … Kinderheim Vaideiu

 

Reisebericht

ICH BIN WIEDER DA…

…von unserem Rumänien-Einsatz. Wir waren eine echt tolle Truppe, obwohl sich einige vor der Reise noch nicht kannten. Am 29. Dezember 2004 sind wir mit neun Leuten, zwei Transportautos und einem VW- Bus von Augsburg aus nach Vaideiu (Gemeinde Ogra) gestartet, um in erster Linie Kleidung, aber auch Kaffe, Obst und einige Süßigkeiten unter Hilfsbedürftigen auszuteilen. Gemeinsam mit der rumänischen Schriftstellerin Mariana Blank (ihrem Mann Jürgen) und ihrer Schwester, die dort praktische Sozialarbeit im Dorf leistet, wurden wir in deren Heimatort empfangen und bekamen auch dort eine Unterkunft für zehn Tage.

Weiterlesen …